Service

QUALITÄTSVERBUND UMWELTBEWUSSTE BETRIEB

Vorreiter in Sachen    

Umweltschutz 

Das Vianor Service Center mit der B.S.R Bavaraia-Spezial-Rad GmbH und  die Christian Fensel GbR aus Fürth-Bislohe gehören seit kurzem zum Kreis der zertifizierten Unternehmen im Qualitätsverbund Umweltbewusster Betriebe (QUB).

Im Rahmen einer Feierstunde übergab am 7. Mai der Vizepräsident der Handwerkskammer Mittelfranken, Thomas Pirner, die offizielle Zertifizierungsurkunde an Christian Fensel und sein Team. Warum hat sich der engagierte Chef zu diesem arbeitsintensiven Schritt entschlossen? Zum einen waren es die Kunden- forderungen, zum anderen aber auch der eigene Wunsch im Unternehmen effizienter zu werden. Dies sei zwar ein fortwährender Prozess, betonte er auf Nachfrage, aber auch ein wichtiger Schritt, um sich vom Wettbewerb abzusetzen. Hintergrund: Seinen Schwerpunkt hat das  Unternehmen in einer kleinen aber feinen Nische: Im Segment der Forst- und Kommunalwirtschaft ist man ebenso wie im Bereich der AS – Landwirtschaft sowie im Garten- und Landschaftsbau bundesweit tätig. Zertifizierung als Wettbewerbsvorteil Ein Markt, der aufgrund seiner generellen Ausrichtung stark mit dem Umweltgedanken verbunden ist und deshalb inzwischen auch bei den Lieferanten nicht nur auf entsprechende Zertifizierungen achtet, sondern sie auch fordert. Deshalb entschloss man sich zusammen mit der Handwerkskammer diesen Weg zu gehen. Von Anfang an waren dabei die Mitarbeiter eingebunden. Denn sie müssen schließlich im Tagesgeschäft, bei den einzelnen Abläufen, die jeweils dazugehörigen Anforderungen umsetzen, betonten Pirner und Fensel  übereinstimmend.

Nischenmärkte im Fokus

 

Die Ausrichtung auf die Nischen, sei zwar ein beratungsintensives Geschäft, wie Christian Fensel im Gespräch weiter berichtete, aber auch ausgesprochen interessant und vielseitig. Dies reiche von den ganz großen, selbstfahrenden, mehreren Hunderttausend Euro teuren Spezialmaschinen in der Forstwirtschaft bis hin zu speziellen Rasentraktoren, die in der Pflege von Golf-Greens eingesetzt werden. In dieser gesamten Bandbreite setzt das Unternehmen seit der Bereifung vorzugsweise auf den finnischen Premium-Hersteller Nokian. Und dies aus gutem Grund: So konnte man beispielsweise zusammen mit dem Golfplatz Betreiber in Würzburg nach der Umrüstung des dortigen Pflege-Fuhrparks auf Nokian-Spezialreifen, anschließend eine der begehrtesten Auszeichnungen holen; die größtmögliche Bodenaufstandsfläche machte dies möglich. Inzwischen zieht dieses Geschäftsfeld, in das man vor  vier Jahren eingestiegen war, bundesweite Kreise. Möglich wurde es aus der Kombination von eigenem Fachwissen und dem Support der Finnen, die nicht nur in diesem Segment ein breites Produktportfolio bieten. Hinzu kommt der personelle Support aus dem Team um Nokian Prokurist Klaus Deusing, der mit Peter Köhne extra einen Produktmanager für exakt dieses Marktsegment in seinen Reihen hat. So kann auch der Bereich der Bereifung für Kommunalfahrzeuge, die meist ausgesprochen vielseitig eingesetzt werden, optimal abgedeckt werden. Hinzu kommt dass man als Vianor Service Center einerseits auf eine geballte Kompetenz der gesamten Nokian Gruppe zurückgreifen kann. Anderseits liefert man  selbst in diesem Segment Input für die gesamte Nokian-Gruppe – weltweit. 

Die B.S.R. Bavaria Spezial-Rad GmbH

Die Familie Fensel ist seit vier Generationen eng mit der Forstwirtschaft verbunden und hat dort den Einzug der Maschinen von Anfang an begleitet. Die Entwicklung ging dabei vom Hufschmied zum High-Tech-Unternehmen.

Seit inzwischen mehr als 20 Jahren setzt man dabei auf die Einheit von Felgen und Reifen. Auf mehr als 20.000 Stück kommen die Kunden je nach Maschine, Einsatz-zweck, Bodenbeschaffenheit (z.B. Nässe) und deren jeweiliger Getriebe-Übersetzung.

Auf das Know-How der Mittelfranken setzt auch die Industrie. Mit den Anbietern werden Lösungen erarbeitet, die dauerhaft funktionieren. Dies gilt auch für Sonderanfertigungen für Spezial-maschinen, wie die derzeit besonders im Fokus stehenden Fräsmaschinen, mit denen man den Frost-aufbrüchen des letzten Winters „beikommt“. Beim führenden Hersteller, der Wirtgen Group, setzt man bei den selbstfahrenden Geräten auf die geballte Kompetenz aus Mittelfranken: Die B.S.R. liefert dafür die maßgeschneiderten Felgen, die mit passenden Reifen von Nokian bestückt werden. So können die enormen Drehmomente perfekt übertragen werden.